Das Schloss Bellevue

Das Schloss Bellevue in Berlin ist Residenz des Bundespräsident. Erster Bewohner der Republik war im Jahr 1959 Theodor Heuss. Wenn der Bundespräsident im Schloss weilt, wird die Flagge auf dem Dach des Hauses gehisst.

Eine wechselvolle Geschichte

Den Bau des Schlosses gab Friedrich II. in Auftrag. Es wurde nach Entwürfen des Architekten Philipp Daniel Boumann im Jahr 1786 fertiggestell und diente zunächst als private Residenz für Ferdinand von Preußen, dem jüngeren Bruder von Friedrich dem Großen.
Kaiser Wilhelm II. nutzte Schloss Bellevue zwischen 1888 und 1918. Von 1935 bis 1938 fand das Museum für Völkerkunde in den Räumen des Schlosses zahlreiche Ausstellungsräume. Die Reichsregierung nutzte die Räumlichkeiten ab 1939 als Gästehaus. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss zerstört und von 1954 bis 1959 mit einer veränderten Innenausstattung wieder aufgebaut. Nur der ovale Ballsaal im Obergeschoss ist noch im Original erhalten geblieben. Er wird auch heute noch für offizielle Empfänge genutzt.

Der weitläufige Park

Schloss Bellevue besitzt einen Hauptflügel und zwei Seitenflügel. Seine Fassade ist im Übergangsstil zwischen Barock und Klassizismus gestaltet. Den Giebel zieren drei Figuren aus Sandstein. Sie stellen die Jagd, Ackerbau und Fischfang dar, denn früher lag das Schloss in einer ländlichen Umgebung. Heute ist es von einem weitläufigen Park umgeben, der für viele Festlichkeiten genutzt wird. Im Park befinden sich fächerartig verteilte Aussichtspunkte in Richtung Charlottenburg. Sie werden als „Points de vue“ bezeichnet. Nach diesen Aussichtspunkten erhielt das Schloss Bellevue seinen Namen, denn „Bellevue“ wird als „schöne Aussicht“ übersetzt. Ein Höhepunkt ist das jährliche Sommerfest des Bundespräsidenten. Verdiente Bürger sowie Politiker füllen dann die weitläufigen Parkanlagen. Für Besucher ist der Park sonst verschlossen. Heute liegt das Schloss im nördlichen Teil des Tiergartens.

Das Schloss Bellevue neu renoviert

Im Inneren wurde das Schloss zuletzt von 2004 bis 2005 generalüberholt. Die Räume präsentieren sich nun im Stil der 80er Jahre. Nur zwei Salons werden im Stil der 50er Jahre aufgrund des Denkmalschutzes mit einer dunkel getäfelten Ausstattung erhalten. Ehemalige Wohnräume im Schloss wurden zu Büroräumen für die jeweilige Gattin des Bundespräsidenten umgebaut. Die Büroräume des Bundespräsidenten selbst befinden sich im Bundespräsidialamt, einem Gebäude südlich des Schlosses.

Ein markantes Wahrzeichen des Schlosses ist seine strahlend weiße Fassade. Es zählt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Berlin. Für Reisegruppen ist auf Anfrage eine Besichtigung möglich. Die öffentliche Verkehrsanbindung erfolgt mit den Buslinien 100 und 187. Mit der S-Bahn S 3, S 5, S 7 und S 75 ist das Schloss in kurzer Zeit erreichbar.

GD Star Rating
loading...

Schlösser und Herrenhäuser

Ähnliche Einträge

Send To Friend

Captcha Verification
captcha image

Send Inquiry

Captcha Verification
captcha image

Berlin-Brandenburg.net

Diese Website entstand auf Grundlage vieler Touren, die wir in und um Berlin unternommen haben. Wir haben Sehenswürdigkeiten erkundet - darunter auch so manche "Lost Places" gefunden. Um unsere Erfahrungen mit allen zu teilen haben wir das Projekt Berlin-Brandenburg.net gestartet. Weiterlesen...